Der befreite Wille

Entweder ist das was ist vorherbestimmt oder zufällig, von was also ist der Wille befreit, wenn er sich frei nennt? Wäre er vom Vorherbestimmtsein befreit, würde ihn der Zufall dirigieren, andernfalls wäre die Vorherbestimmung sein Herr und so wäre der freie Wille weder vom Einen noch vom Andern frei, sondern an die Vorherbestimmung oder den … Der befreite Wille weiterlesen

Lesch @ Co

In einem youtube Video erklärt Professor Lesch den Forschungsweg der Physiker zum Wesenskern der Materie und fragt, woraus besteht Materie? Der Suchweg dorthin soll durch fortwährendes Zerteilen gefunden werden können. Interessant dabei, so seine Behauptung, die Ergebnisse heutiger Forschung decke sich mit denen der griechischen Atomisten, die wie Demokrit und Leukip vor zweieinhalb tausend Jahren … Lesch @ Co weiterlesen

Verhältnisse

Qualitäten sind nur in Verhältnissen denkbar, Grösse nur, wenn sie neben Kleinen gestellt ist, Helles nur neben Dunklem, Schönes neben Hässlichem, Würde neben Schändlichem, Farbiges neben Eintönigem und so weiter. Erst die Gegensätze und graduellen Unterschiede im Verhältnis zueinander machen Qualität sichtbar. Nur wenn es ein in uns gelegtes Muster einer Qualität, zum Beispiel dem … Verhältnisse weiterlesen

Veränderung

Veränderung verlangt etwas Beharrendes, so Kant (vgl. Kant 1781/87, A 187/B 230ff.), etwas zeitüberdauernd Selbiges, an dem Eigenschaften wechseln (können), was auch heute noch unbestritten ist: „change [Veränderung] needs identity as well as difference“ (Mellor, 1998, 89). Identität über die Zeit hinweg ist aber (vielleicht) für bestimmte Vorgänge nicht anzunehmen. Merke: Nur was Beharrungsvermögen hat, … Veränderung weiterlesen